Bundesverband
Forum selbstbestimmter Assistenz behinderter Menschen e.V.

Der höchste Grad von Ungerechtigkeit ist geheuchelte Gerechtigkeit. Platon


 

Liebe Mitglieder, Freundinnen und Freunde von ForseA,

wir begrüßen Sie herzlich auf unseren Internetseiten.

Gerhard Bartz, Vorsitzender

 

 

 

Top-Themen:

Änderungs-Datum Neuer, bzw. aktualisierter Inhalt
29.11.2014 Verkehrsschild Weihnachtsmann im SchlittenDie Sammlung der ForseA-Weihnachtsgeschichten wurden auch in diesem Jahr um eine Geschichte erweitert. Wir bedanken uns bei Annette Hirt für die Weihnachtsgeschichte 2014

Über den Wolken und darunter

Wir wünschen unseren Mitgliedern, Freundinnen und Freunden eine schöne, friedliche Vorweihnachtszeit mit ein wenig Zeit zur Besinnung.

17.11.2014 Unserer Regierung ins Poesie-Album: "Das Benachteiligungsverbot des Art. 3 Abs. 3 Satz 2 GG erschöpft sich nicht in der Anordnung, Menschen mit und ohne Behinderung rechtlich gleich zu behandeln. Vielmehr kann eine Benachteiligung auch vorliegen, wenn die Lebenssituation von Menschen mit Behinderung im Vergleich zu derjenigen nicht behinderter Menschen durch gesetzliche Regelungen verschlechtert wird, die ihnen Entfaltungs- und Betätigungsmöglichkeiten vorenthalten, welche anderen offenstehen". Aus einer Der nachfolgende Link öffnet ein neues Fenster Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtes vom 10.10.2014, Az.: 1 BvR 856/13 Der nachfolgende Link öffnet ein neues Fenster kobinet-Artikel hierzu
01.11.2014 Der nachstehende Link öffnet ein neues Fenster Mythos Inklusion kobinet-November-Kolumne von Harald Reutershahn
15.10.2014 Arbeitgeber-Seminar-Termine 2015: 03. bis 05. Juli und 14. bis 16. September 2015
24.09.2014 Vorfahrt für Partikularinteressen? oder Wie man eine Grube auffüllt
01.07.2014 Der nachstehende Link öffnet ein neues Fenster Vielen Dank für Garnichts kobinet-Juli-Kolumne von Harald Reutershahn
26.06.2014 Der nachstehende Link öffnet ein neues Fenster Fragenliste des UN-Ausschusses für die Rechte von Menschen mit Behinderungen im Zusammenhang mit dem ersten Staatenbericht Deutschlands in deutscher Sprache auf den Internetseiten des Deutschen Institutes für Menschenrechte
30.05.2014 Forderung nach Überarbeitung des § 14 SGB IX
24.10.2013 Der nachstehende Link öffnet ein neues Fenster Begründung einer einkommens- und vermögensunabhängigen Eingliederungshilfe anhand der UN-Behindertenrechtskonvention

| zurück |

 

Aktuelle Aktionen:

Foto, das Größenunterschied Kölner Dom zu einer Zigarettenschachtel demonstriert

Unglaublich!

Der widerrechtlich eingezogene Einkommens- und Vermögensanteil behinderter Menschen mit Assistenzbedarf entspricht - bezogen auf die Gesamtaufwendungen - dem Verhältnis einer Zigarettenschachtel (12 Millionen €) zur Höhe des Kölner Doms (15 700 Millionen €). Um diese 12 Millionen jährlich einzusparen, um behinderte Menschen und ihre Angehörigen zu drangsalieren, um Familien von Menschen mit Behinderung zu zerstören oder zu verhindern (natürlich nicht mit Absicht, jedoch trotz Kenntnis der Umstände durch Untätigkeit billigend in Kauf genommen!), investiert unser Staat jährlich mindestens 500 Millionen Euro. Diese Verschwendung dokumentieren wir links im gelben Seitenstreifen mit unserem Zähler. Damit wird der Bevölkerung und der Bundesregierung demonstriert, wie sie neben der Verletzung der Behindertenrechtskonvention auch noch Geld zum Fenster rauswirft.

Logo der Aktionsgemeinschaft

 

Der nachfolgende Link öffnet ein neues Fenster Aktionsgemeinschaft zur Förderung der Durchsetzung eines einstimmigen Beschlusses des Bayerischen Parlamentes

Logo der Kampagne

Der nachfolgende Link öffnet ein neues Fenster Aktionsgemeinschaft mit ISL e.V. zur Schaffung eines Leistungsgesetzes, welches das Übereinkommen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen den Buchstaben und dem Sinne nach umsetzt.

Wir unterstützen weiterhin den Gesetzentwurf zur Sozialen Teilhabe, Fragen, Anregungen und notwendige Änderungen haben wir in einer Tabelle zum Gesetzentwurf zusammengefasst.

ForseA Forderungen: Zehn Eckpunkte für ein Bundesleistungsgesetz

Logo der Kampagne

ForseA-Kampagne Ich muss ins Krankenhaus ... und nun?

Diese Kampagne wurde im Jahr 2006 gestartet und bis heute nicht beendet. Grund hierfür ist, dass die Parteien diese Forderung nur in Tippelschritten umsetzt. Es wird anerkannt, dass behinderte Menschen im Krankenhaus zusätzlichen Gefahren ausgesetzt sind, manchmal sogar lebensgefährlichen. Dennoch wurde bislang nur bei behinderten Arbeitgeberinnen und Arbeitgebern Abhilfe geschaffen. Diese können ihre Assistenten mit in Krankenhaus und Kur nehmen.

| zurück |

 

Weitere aktuelle Themen:

Tastatur

Mit den folgenden vier Punkten finden Sie den Einstieg in das Arbeitgebermodell !

Präsentation "Das Arbeitgebermodell in Zeiten des Persönlichen Budgets" oder als PDF-Datei

Muster-Kalkulation als EXCEL-Datei mit veränderbaren Vorgaben zur Berechnung eines Persönlichen Budgets

Prüfliste für das Persönliche Budget für Arbeitgebermodelle. Mit dieser können Zielvereinbarungen auf Vollständigkeit und Sinnhaftigkeit kontrolliert werden

Ratgeber für behinderte ArbeitgeberInnen und solche, die es werden wollen.

Paragrafenzeichen

ForseA arbeitet neue Anfragen und neue Themen ständig in die Beratung mit ein. Daraus entstehen ständig neue, bzw. überarbeitete Versionen unserer Online-Beratung

Tipps für Arbeitgeber

Logo der Kampagne

Handlungsempfehlungen

zur Umsetzung des derzeitigen Standes des Gesetzes zur Assistenz im Krankenhaus

als Präsentation oder als PDF-Datei

Elke Bartz †

in den Jahren 2010 bis 2013 vergab ForseA jeweils am 25. August. dem Todestag seiner Gründungsvorsitzenden, den

Elke-Bartz-Preis

Im Jahr 2014 wird der Preis auf Beschluss des Vorstandes nicht vergeben.

| zurück |

 

© 2006 ForseA - Forum selbstbestimmter Assistenz behinderter Menschen e.V.